Digitale Werkzeuge für die Stadtentwicklung in Indien

Digital Tools for Integrated Urban Development in India

24.10.

2018 mit verschiedenen Forschungs- und Entwicklungprojekten in Indi- en aktiv. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH erarbeitet das Team aus Stadtforscherinnen und Stadtforschern sowie Informatikerinnen und INFORMAT neue digitale Werkzeuge, mit denen komplexe urbane Zusammenhänge visualisiert und analysiert werden können.

In der Veranstaltung sollen die konkreten Projekte und Werkzeuge vorge- stellt und das Potential der digitalen Stadtforschung für Indien diskutiert werden.

The CityScienceLab at HafenCity University Hamburg (HCU) engages itself since 2018 in various R&D projects in India. In collaboration with the German Agency for International Cooperation (GIZ) the lab team of urban researchers and com- puter scientists design new digital tools that help to visualise and analyse com- plex urban scenarios.

The event will introduce the various projects and tools, and reflect about the potential of digital city science for the Indian context.

Digitale Werkzeuge für die Stadtentwicklung in Indien

Digital Tools for Integrated Urban Development in India 2018 mit verschiedenen Forschungs- und Entwicklungprojekten in Indienaktiv. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH erarbeitet das Team aus Stadtforscherinnen und Stadtforschern sowie Informatikerinnen und INFORMAT neue digitale Werkzeuge, mit denen komplexe urbane Zusammenhänge visualisiert und analysiert werden können. In der Veranstaltung sollen die konkreten Projekte und Werkzeuge vorgestellt und das Potential der digitalen Stadtforschung für Indien diskutiert werden.

The CityScienceLab at HafenCity University Hamburg (HCU) engages itself since 2018 in various R&D projects in India. In collaboration with the German Agency for International Cooperation (GIZ) the lab team of urban researchers and computer scientists design new digital tools that help to visualise and analyse complex urban scenarios.

The event will introduce the various projects and tools, and reflect about the potential of digital city science for the Indian context.

CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg

  1. 10. / 14:00 – 17:00 Uhr

Frei / Free / Anmeldung / Registration: csl@hcu-hamburg.de

Details

Veranstalter:

CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH


Ort:

CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg Überseeallee 16 20457 Hamburg


Datum:

24.10.

14:00 – 17:00 Uhr

Kosten:

Frei/Free

Anmeldung/Registration: csl@hcu-hamburg.de

Digitale Werkzeuge für die Stadtentwicklung in Indien

von Florin Meyer

Zum Start der India Week versammelten sich heute einige Besucher im „City Science Lab“ in der Hafencity Universität. Wir besuchten einen Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Noennig teil, Professor für Digital City Science. Zu Gast war Vize-Konsul Gulshan Dhingra und auch Georg Jahnsen, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Thema des Vortrages war die indische Stadtentwicklung und ihre unterstützenden Kooperationen.

Das „City Science Lab“ kooperiert unter anderem mit dem „MIT Media Lab“ in Massachusetts und gilt als Institution für Recherche im Bereich Technologie. Es gilt als weltweit führende Universität für den Bereich der Erforschung technologiegestützter Lehre und neuer Kommunikationsformen. Das „City Science Lab“ beschäftigt sich mit der Erkundung der indischen Stadtentwicklung. Das Ziel dabei ist Indien wissenschaftlich zu unterstützen. Prof. Dr.-Ing. Noennig erklärte: „Wir können Indien helfen, indem wir indische Wissenschaftler mit unserem Wissen unterstützen.“ Bestandteil des „City Science Lab´s“ sind die Stadtforscherinnen und Stadtforscher, sowie die IT-Ingenieure, welche für das Design der entwickelten Technologien zuständig sind. Ihr Projekt wird voraussichtlich zwischen Mai und Juni im Jahre 2020 vorgestellt.

Eine weitere Kooperation ist die obengenannte Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die GIZ leitet das Projekt „Smart Cities“. Das Projekt beschäftigt sich mit nachhaltiger Stadtentwicklung und wird in zwei Typen eingeteilt. Typ 1 befindet sich auf der universalen Ebene und Typ 2 auf der individuellen Ebene. Die GIZ kooperiert bereits mit einigen Teilen Indiens für eine bessere Stadtentwicklung.

Hamburg ist ein wichtiger Standort für Indien. Georg Jahnsen behauptete zudem Hamburg sei ein „kreativer Ort“. Vize-Konsul Gulshan Dhingra sprach sogar von der „Stadt der Zukunft“. Ziel der Kooperationen ist mithilfe neuer digitaler Werkzeuge komplexe und urbane Zusammenhänge zu visualisieren und zu analysieren.

Daraus ist zu schließen, dass die Stadtentwicklung Indiens mit verschiedenen, neu entwickelten Technologien angeregt werden soll. Markante Veränderungen könnten für zusätzliche Herausforderungen sorgen. Es bleibt also spannend, inwiefern Hamburg Indiens Stadtentwicklung unterstützen und fördern kann.

Digitale Werkzeuge für die Stadtentwicklung in Indien

Digital Tools for Integrated Urban Development in India

24.10.

2018 mit verschiedenen Forschungs- und Entwicklungprojekten in Indi- en aktiv. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH erarbeitet das Team aus Stadtforscherinnen und Stadtforschern sowie Informatikerinnen und INFORMAT neue digitale Werkzeuge, mit denen komplexe urbane Zusammenhänge visualisiert und analysiert werden können.

In der Veranstaltung sollen die konkreten Projekte und Werkzeuge vorge- stellt und das Potential der digitalen Stadtforschung für Indien diskutiert werden.

The CityScienceLab at HafenCity University Hamburg (HCU) engages itself since 2018 in various R&D projects in India. In collaboration with the German Agency for International Cooperation (GIZ) the lab team of urban researchers and com- puter scientists design new digital tools that help to visualise and analyse com- plex urban scenarios.

The event will introduce the various projects and tools, and reflect about the potential of digital city science for the Indian context.

Digitale Werkzeuge für die Stadtentwicklung in Indien

Digital Tools for Integrated Urban Development in India 2018 mit verschiedenen Forschungs- und Entwicklungprojekten in Indienaktiv. In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH erarbeitet das Team aus Stadtforscherinnen und Stadtforschern sowie Informatikerinnen und INFORMAT neue digitale Werkzeuge, mit denen komplexe urbane Zusammenhänge visualisiert und analysiert werden können. In der Veranstaltung sollen die konkreten Projekte und Werkzeuge vorgestellt und das Potential der digitalen Stadtforschung für Indien diskutiert werden.

The CityScienceLab at HafenCity University Hamburg (HCU) engages itself since 2018 in various R&D projects in India. In collaboration with the German Agency for International Cooperation (GIZ) the lab team of urban researchers and computer scientists design new digital tools that help to visualise and analyse complex urban scenarios.

The event will introduce the various projects and tools, and reflect about the potential of digital city science for the Indian context.

CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg

  1. 10. / 14:00 – 17:00 Uhr

Frei / Free / Anmeldung / Registration: csl@hcu-hamburg.de

Details

Veranstalter:

CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH


Ort:

CityScienceLab, HafenCity Universität Hamburg Überseeallee 16 20457 Hamburg


Datum:

24.10.

14:00 – 17:00 Uhr

Kosten:

Frei/Free

Anmeldung/Registration: csl@hcu-hamburg.de

Digitale Werkzeuge für die Stadtentwicklung in Indien

von Florin Meyer

Zum Start der India Week versammelten sich heute einige Besucher im „City Science Lab“ in der Hafencity Universität. Wir besuchten einen Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Noennig teil, Professor für Digital City Science. Zu Gast war Vize-Konsul Gulshan Dhingra und auch Georg Jahnsen, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Thema des Vortrages war die indische Stadtentwicklung und ihre unterstützenden Kooperationen.

Das „City Science Lab“ kooperiert unter anderem mit dem „MIT Media Lab“ in Massachusetts und gilt als Institution für Recherche im Bereich Technologie. Es gilt als weltweit führende Universität für den Bereich der Erforschung technologiegestützter Lehre und neuer Kommunikationsformen. Das „City Science Lab“ beschäftigt sich mit der Erkundung der indischen Stadtentwicklung. Das Ziel dabei ist Indien wissenschaftlich zu unterstützen. Prof. Dr.-Ing. Noennig erklärte: „Wir können Indien helfen, indem wir indische Wissenschaftler mit unserem Wissen unterstützen.“ Bestandteil des „City Science Lab´s“ sind die Stadtforscherinnen und Stadtforscher, sowie die IT-Ingenieure, welche für das Design der entwickelten Technologien zuständig sind. Ihr Projekt wird voraussichtlich zwischen Mai und Juni im Jahre 2020 vorgestellt.

Eine weitere Kooperation ist die obengenannte Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Die GIZ leitet das Projekt „Smart Cities“. Das Projekt beschäftigt sich mit nachhaltiger Stadtentwicklung und wird in zwei Typen eingeteilt. Typ 1 befindet sich auf der universalen Ebene und Typ 2 auf der individuellen Ebene. Die GIZ kooperiert bereits mit einigen Teilen Indiens für eine bessere Stadtentwicklung.

Hamburg ist ein wichtiger Standort für Indien. Georg Jahnsen behauptete zudem Hamburg sei ein „kreativer Ort“. Vize-Konsul Gulshan Dhingra sprach sogar von der „Stadt der Zukunft“. Ziel der Kooperationen ist mithilfe neuer digitaler Werkzeuge komplexe und urbane Zusammenhänge zu visualisieren und zu analysieren.

Daraus ist zu schließen, dass die Stadtentwicklung Indiens mit verschiedenen, neu entwickelten Technologien angeregt werden soll. Markante Veränderungen könnten für zusätzliche Herausforderungen sorgen. Es bleibt also spannend, inwiefern Hamburg Indiens Stadtentwicklung unterstützen und fördern kann.