Medical Yoga Therapy

30.10.

„Medical Yoga Therapy“ oder „Yoga Chikitsa“ hat seine Wurzeln im alten Yoga, das in Indien seinen Ursprung hatte. Es ist sehr bekannt im Westen und zudem ein wachsendes Gebiet wissenschaftlicher Erkenntnisse. Hierbei werden Yoga-Übungen, Atemübungen und Meditationen auf therapeutische Weise zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten sowie zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsappa- rates und psychosomatischen Erkrankungen eingesetzt. Dr. Priyanka Chorge, Ayuryogalaya, lädt Sie in Kooperation mit Dr. Vineeta Ketkar dazu ein, die potenziellen Vorteile der Yogatherapie zu erkennen.

“Medical Yoga Therapy” or “Yoga Chikitsa” has its roots in ancient Yoga that originated in India thousands of years ago. It gained importance in the western world since 1980s and is a growing field with scientific evidence. It involves the use of yoga practices, breathing exercises and meditation in a therapeutic manner for prevention and treatment of medical conditions. It is effective for musculoskeletal and psychosomatic diseases.

Dr. Priyanka Chorge, Ayuryogalaya, in collaboration with Dr. Vineeta Ketkar invites you to realise the potential benefits of Yoga therapy and sustain good health.

Details

Veranstalter:

Ayuryogalaya Hamburg


Ort:

Generalkonsulat der Republik Indien in Hamburg Kohlhöfen 21 20355 Hamburg


Datum:

30.10.

17:00 Uhr

Kosten:

Frei/Free

Anmeldung/Registration:

info@ayuryogalaya.com

Medical Yoga Therapy

Fiona John

Es war ein gelungener Abend, gestern im indischen Generalkonsulat in Hamburg. 

Eine Eröffnung durch die Entzündung eines Lichts und einem traditionellen Tanz zweier Tänzerinnen. Gefolgt von einer Gruppe junger Kinder, die dem Publikum verschiedenste Yoga-Figuren präsentierte.

Dann folgte der Vortrag von Frau Dr. Vineeta Ketkar, welcher die Gäste durch den Abend führen sollte.

Auch sie begann mit einer einfachen Erklärung und beschrieb, was denn eigentlich Yoga sei. Yoga ist eine alte indische Weisheit, die aber auf die heutige Zeit anwendbar ist.

Dabei ist es das Ziel, eine Balance zwischen Stress und Entspannung im Leben zu finden und somit auch eine Harmonie zwischen seinem Körper und seinem Geist herzustellen.

Bei der „Medical Yoga Therapy” wird dieser Ansatz durch den medizinischen Blick ergänzt. Es geht bei der Behandlung der Patienten darum, dass körperliche und geistige Beschwerden mit Hilfe der Mischung aus der altherkömmlichen Weisheit und dem medizinischen Blick gelindert oder gelöst werden, wie zum Beispiel mit dem Einsatz von Yoga und Meditationen.

Die klassischen Yoga-Figuren werden dabei nur mit Hilfe des eigenen Körpers und unter Verwendung von speziellen Seilen durchgeführt. Diese Seile werden um die Beschwerde verursachenden Körperregionen gewickelt und danach an der Wand befestigt. Dieses Vorgehen soll garantieren, dass die Gelenke, die sich vorher in einer falschen Position befanden und somit die falsche Belastung auslösten, in eine richtige Position gebracht und dort gehalten werden. So entsteht ein punktueller Druck auf die Verspannung, damit diese sich mit der Zeit lösen kann.

Auch gegen Diabetes Typ II soll „Medical Yoga Therapy” durch die gelenkte Aktivierung bestimmter Muskelgruppen helfen können. Zur Verdeutlichung zeigte Dr. Ketkar sowohl Bilder der beschriebenen Figuren, als auch Skizzen der beanspruchten Muskelgruppen und Bänder. Dazu erklärte sie jeweils noch Funktion und Ablauf der Übungen. 

Zum Abschluss zeigte sie, wie ein möglicher Behandlungsplan aussehen könnte. Dieser beinhaltete unter anderem auch Übungen für Zuhause. Darunter befanden sich zudem muskelaufbauende Übungen, sowie auch verschiedene Meditationsarten.

Die “Medical Yoga Therapy” soll also nicht nur zu einer bewussten Balance im Leben zwischen Körper und Geist verhelfen, sondern durch die medizinische Komponente und die gezielten Übungen, körperliche Beschwerden und Krankheiten lindern.

Den Ausklang fand die Veranstaltung mit der Möglichkeit Dr. Ketkar weitere Fragen zu stellen und sich dann gemeinsam auszutauschen.

Medical Yoga Therapy

30.10.

„Medical Yoga Therapy“ oder „Yoga Chikitsa“ hat seine Wurzeln im alten Yoga, das in Indien seinen Ursprung hatte. Es ist sehr bekannt im Westen und zudem ein wachsendes Gebiet wissenschaftlicher Erkenntnisse. Hierbei werden Yoga-Übungen, Atemübungen und Meditationen auf therapeutische Weise zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten sowie zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsappa- rates und psychosomatischen Erkrankungen eingesetzt. Dr. Priyanka Chorge, Ayuryogalaya, lädt Sie in Kooperation mit Dr. Vineeta Ketkar dazu ein, die potenziellen Vorteile der Yogatherapie zu erkennen.

“Medical Yoga Therapy” or “Yoga Chikitsa” has its roots in ancient Yoga that originated in India thousands of years ago. It gained importance in the western world since 1980s and is a growing field with scientific evidence. It involves the use of yoga practices, breathing exercises and meditation in a therapeutic manner for prevention and treatment of medical conditions. It is effective for musculoskeletal and psychosomatic diseases.

Dr. Priyanka Chorge, Ayuryogalaya, in collaboration with Dr. Vineeta Ketkar invites you to realise the potential benefits of Yoga therapy and sustain good health.

Medical Yoga Therapy

Fiona John

Es war ein gelungener Abend, gestern im indischen Generalkonsulat in Hamburg. 

Eine Eröffnung durch die Entzündung eines Lichts und einem traditionellen Tanz zweier Tänzerinnen. Gefolgt von einer Gruppe junger Kinder, die dem Publikum verschiedenste Yoga-Figuren präsentierte.

Dann folgte der Vortrag von Frau Dr. Vineeta Ketkar, welcher die Gäste durch den Abend führen sollte.

Auch sie begann mit einer einfachen Erklärung und beschrieb, was denn eigentlich Yoga sei. Yoga ist eine alte indische Weisheit, die aber auf die heutige Zeit anwendbar ist.

Dabei ist es das Ziel, eine Balance zwischen Stress und Entspannung im Leben zu finden und somit auch eine Harmonie zwischen seinem Körper und seinem Geist herzustellen.

Bei der „Medical Yoga Therapy” wird dieser Ansatz durch den medizinischen Blick ergänzt. Es geht bei der Behandlung der Patienten darum, dass körperliche und geistige Beschwerden mit Hilfe der Mischung aus der altherkömmlichen Weisheit und dem medizinischen Blick gelindert oder gelöst werden, wie zum Beispiel mit dem Einsatz von Yoga und Meditationen.

Die klassischen Yoga-Figuren werden dabei nur mit Hilfe des eigenen Körpers und unter Verwendung von speziellen Seilen durchgeführt. Diese Seile werden um die Beschwerde verursachenden Körperregionen gewickelt und danach an der Wand befestigt. Dieses Vorgehen soll garantieren, dass die Gelenke, die sich vorher in einer falschen Position befanden und somit die falsche Belastung auslösten, in eine richtige Position gebracht und dort gehalten werden. So entsteht ein punktueller Druck auf die Verspannung, damit diese sich mit der Zeit lösen kann.

Auch gegen Diabetes Typ II soll „Medical Yoga Therapy” durch die gelenkte Aktivierung bestimmter Muskelgruppen helfen können. Zur Verdeutlichung zeigte Dr. Ketkar sowohl Bilder der beschriebenen Figuren, als auch Skizzen der beanspruchten Muskelgruppen und Bänder. Dazu erklärte sie jeweils noch Funktion und Ablauf der Übungen. 

Zum Abschluss zeigte sie, wie ein möglicher Behandlungsplan aussehen könnte. Dieser beinhaltete unter anderem auch Übungen für Zuhause. Darunter befanden sich zudem muskelaufbauende Übungen, sowie auch verschiedene Meditationsarten.

Die “Medical Yoga Therapy” soll also nicht nur zu einer bewussten Balance im Leben zwischen Körper und Geist verhelfen, sondern durch die medizinische Komponente und die gezielten Übungen, körperliche Beschwerden und Krankheiten lindern.

Den Ausklang fand die Veranstaltung mit der Möglichkeit Dr. Ketkar weitere Fragen zu stellen und sich dann gemeinsam auszutauschen.